Letzter Heimspieltag

Seit heute läuft der Vorverkauf für das letzte Heimspiel der Dachse in der Saison 2017/18. Am kommenden Samstag wird der Viertplatzierte aus Plauen- Oberlosa unserer Truppe noch einmal alles abverlangen. Anwurf ist diesmal bereits 19.30 Uhr.

Noch einmal wollen wir den Dachsbau füllen und für die die richtige Handballatmosphäre sorgen. Nach dem Spiel möchten wir mit euch und den Spielern die Saison gemeinsam ausklingen lassen. Ein Fass Freiberger Freibier steht bereit. Sichert euch also noch schnell euer Ticket für den Freiberger Präsentationsspieltag!

Übrigens: Handball gibt es am Samstag bereits ab 9 Uhr im Dachsbau!

#letsgodachse

Ihr seid einfach spitze!

Am Samstag, den 14.04.2018 war es soweit, der vorletzte Spieltag, mit dem Aufeinandertreffen auf den Tabellenzweiten, stand im Dachsbau an!

Zunächst aber stand das Spiel gegen Waldheim II auf dem Spielplan!

Die Dachse starteten gewohnt stark, sodass nach 6 Minuten bereits 10 Tore auf der Anzeigetafel für die Dachse erschienen!

Rene Auerbach als Trainer, sowie Rico Fichtner, welcher bei diesem Spiel die Aufgabe von Holger Lehnert übernahm, konnten zahlreiche Wechsel durchführen, da die Mannschaftsbank gut gefüllt war!

Alle Dachse kamen zum Einsatz, und manch ein kleinerer Dachs konnte Spielerfahrung und Tore sammeln! 😊

Ein Halbzeitstand von 18:3, sowie ein deutlicher Endstand von 25:6, trotz zahlreicher Lattenknaller, sorgten für strahlende Gesichter, sowohl bei den Spielern, als auch bei den zahlreichen Dachsefans!

Das nächste Spiel, zwischen der Mannschaft Waldheim II sowie dem Tabellenzweiten Weißenborn, wurde von den Dachsen von der Tribüne aus verfolgt, stand doch dieses Duell als nächstes an!

Die Eltern auf der Tribüne waren sicher nicht weniger aufgeregt, als die Dachse.

Dann standen sich die beiden Mannschaften auf dem Spielfeld gegenüber, von Anfang an spürte man die Anspannung und die Gegner schenkten sich nichts!

Das erste Tor gelang den Spielern aus Weißenborn, jedoch gelang bereits in der 3. Minute der Ausgleich für die jungen Dachse.

In der 4 Minute konnte erstmals die Führung übernommen werden, und von diesem Moment an, wenn auch hart umkämpft, Tor für Tor ausgebaut werden!

Der Trainer aus Weißenborn nahm bei einem Spielstand von 3:1 bereits in der 6 Minute die erste Auszeit, dem Spielfluß und der Spiellust der Dachse tat dies aber keinen Abbruch, mit einem Spielstand von 7:2 ging es in die Halbzeit!

Bereits 8 Sekunden nach dem Wiederanpfiff gelang den Dachsen ein weiterer Treffer ins Tor von Weißenborn!

Die beiden Mannschaften zeigten ihre Spielerfahrung und den Dachsen gelangen sehr sehenswerte Spielzüge, jeder Treffer wurde teilweise hart erkämpft und von den jeweiligen Fans lautstark umjubelt, jedoch waren auch hier die Dachsefans mit ihren Trommeln und Klatschen lautstärker als die Weißenborner Fans!

Mit einem Endstand von 15:5 endete das Spiel recht deutlich für die Dachse, und beruhigte sowohl die mitfieberten Eltern und Geschwister auf der Tribüne als auch das Trainergespann!

Ausgiebiger als sonst feierten die Dachse ihre 2 Heimsiege im Dachsbau, denn nun stehen nur noch 2 Spiele in der diesjährigen Spielsaison an, und die Dachse können bereits jetzt sehr, sehr stolz auf ihre gezeigten Spielergebnisse sein, denn vor dem letzten Spieltag stehen die jungen Dachse bereits als Mittelsachsenmeister fest!

Ihr seid einfach nur spitze!!!!!!

Verfasser: S. Meyer
Foto: S. Meyer

Dachse vor, noch ein Tor….

Am letzten Ferientag fanden die Nachholspiele der gemischten E- Jugend gegen die Mannschaften HS Muldental 03 sowie TSV Penig statt.

Wahrscheinlich lag es auch an den Ferien, dass unsere Dachse im ersten Spiel einige Minuten benötigten, um aufzuwecken. Nach einem zähen Start gegen die HSG Muldenthal 03 und einem 1:1 Spielstand, knüpften die E-Dachse etwas langsamer als sonst an ihre sonst gewohnten Spielzüge an, einige Fehler bei Pässen und nicht immer dem Portion Glück, führten zu einem langsamer steigenden Spielstand, sodass zur 1. Halbzeit ein Spielstand von 13:3 durch die anwesenden Dachsefans zu bejubeln war.

In der 2. Halbzeit folgte ein schön anzusehender Handball, aber das Tor schien geschrumpft zu sein, zahlreiche Lattenknaller verhinderten einen noch größeren Torsegen, sodass am Ende ein Endstand von 25:9 für die E- Jugend zu Buche stand!

Das 2. Spiel gegen die TSV Penig wurde von Anfang an mit der Nichtwurfhand gespielt, dennoch gelangen den Dachsen in der 1. Halbzeit 12 Tore „mit links“!

Die beiden Dachsetorwarte brauchten sich bis dahin noch nicht einmal zum eigenen Netz umdrehen!

In der 2. Halbzeit wackelte das Netz auf der Dachseseite nur einmal.

Den E-Jugend- Dachsen gelangen weitere 10 Tore mit der Nichtwurfhand, was durch die anwesenden Fans stark und lautstark bejubelt wurde!

Mit einem 2. Heimsieg von 21:1 gegen Penig konnten die Dachse 2 weitere Siege in dieser Saison ausgiebig feiern!

Verfasser: S. Meyer

Foto: S. Meyer

Der erste E-Jugend-Dachse Cup in Freiberg

Am Gründonnerstag war es endlich soweit, 7 Mannschaften, davon 2 Mannschaften der eigenen E- Jugend, traten an, um Medaillen, Urkunden und Pokale zu erkämpfen!

Dem Ruf der Organisatoren folgten Mannschaften aus Weißenborn, Radeberg, Dresden und die beiden in der Bezirksliga spielenden Mannschaften aus Aue und Chemnitz- Rottluff!

Insgesamt 21 Spiele galt es für die Schiedsrichter, und vor allem für die Spieler zu bestreiten!

Spannend erwartet wurde das Aufeinandertreffen unserer Dachse auf die höherklassig spielenden Mannschaften! Dem Team HSG II unter der Leitung des Trainers Rene Auerbach gelang es, die Vertretung aus Aue zu „schlagen“, mit einem Endstand von 6:4 für die kleinen Dachse zeigten sie, dass sie gegen eine Bezirksligamannschaft keine Scheu haben müssen!

Das Spiel zwischen den Mannschaften der HSG I, unter der Leitung von Holger Lehnert und der schon erwähnten HSG II endete 11:7 für die HSG II, jedoch wurde vom Spielfeldrand jedes Tor bejubelt, da unsere Dachse sonst Seite an Seite und nicht gegeneinander „fighten“!

Der Dachse- Cup brachte für unsere Spieler vor allem die Erfahrung, dass sie auch gegen höherklassige Mannschaften mithalten können, wenn sie sich an ihre Spielerfahrung erinnern und Selbstvertrauen zeigen!

Umrahmt wurde der Wettkampf von einem super organisierten Kuchenbasar, welcher von den Gästen wohlwollend angenommen und mit den entsprechenden Einnahmen honoriert wurde!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Organisatoren, den Eltern, den Schiedsrichtern und allen noch Vergessenen, welche zum Erfolg dieses E- Jugend Cups in Freiberg beigetragen haben!

Verfasser: S. Meyer

Foto: S. Meyer

B-Dachse auch gegen SG Chemnitzer HC erfolgreich (33:26)

Das Wundern bei den Zuschauern und Gegner bei der Erwärmung wegen der sehr überschaubaren Spieleranzahl unserer Dachse war augenscheinlich. Wegen Verletzungen und Krankheiten standen nur sechs Feldspieler zur Verfügung. Und das gegen einen Gegner, der zuletzt mit bemerkenswerten Siegen aufwartete.

Die ersten 15 Minuten gestalteten sich ausgeglichen. Selbst eine 3-Tore Führung (10:7 und 12:9) brachte keine Sicherheit und die Chemnitzer konnten zum 12:12 ausgleichen. Es war aber schon ersichtlich, dass unsere B-Dachse auf Betriebstemperatur waren. Die offensive Abwehr sorgte für viele Ballgewinne, die eingeleiteten Angriffe hätten aber häufiger erfolgreich abgeschlossen werden können. Der Halbzeitstand von 18:15 ging somit in Ordnung. Mit Beginn der 2. Halbzeit wurde nun noch offensiver verteidigt und das so gut, dass die Gäste kaum noch zu freien Würfen kamen. Unsere Jungs scheiterten allerdings bei vielen Kontern immer wieder am sehr guten Chemnitzer Torwart, so dass nur mühsam der Vorsprung ausgebaut werden konnte. Bemerkenswert war,dass dabei kaum ein Kräfteverschleiß erkennbar war und im Tempo nicht nachgelassen wurde. Letztlich mit 33:26 ein verdienter Sieg und das anfängliche Wundern wandelte sich in Anerkennung und Zufriedenheit auf der HSG-Seite.

Erkenntnisse: 1. Kondition und Einsatzwille stimmen. 2. Der eigentlich unersetzbare Jason auf Kreismitte wurde von Jakob in der Abwehr und Nico im Angriff überzeugend vertreten. 3. Vielleicht braucht es ab und zu solche Herausforderungen, um Potenzial herauszukitzeln.

Es spielten: Hannes Fischer, Marc Schreiber (15), Jakob Schmalfuß (3), Eric Arnold (6), Nico Renkewitz (7), Niklas Kühn (1), Marvin Elsässer (1)

Text: Thomas Schmalfuß

1. Neuzugang für die Saison 2018/19

Noch vor Ende der Spielzeit 2017/18 hat die HSG Freiberg bereits den ersten Neuzugang für die kommende Saison zu verkünden.

Minis beenden die Saison erfolgreich

Nachdem die jüngsten Dachse in letzten Wochen von Krankheit geprägt waren und  die vorherigen zwei Spieltage in Minimalbesetzung bestreiten mussten, konnten am Sonntag (25.3.2018) alle Dachse nach Chemnitz reisen.

Im ersten Spiel gegen den SV Grün- Weiß Niederwiesa waren die Dachse noch aufgeregt und brauchten die erste Halbzeit, um sich in ihren Zuspielen wieder aufeinander einzustimmen. Die zweite Halbzeit verlief koordinierter und so gingen die jungen Wilden mit einem 14:0 Sieg vom Platz.

Die Jungs und Mädchen des Geringswalder HV beobachteten das  erste Spiel unsere Dachse aufmerksam und waren von Beginn an in der Deckung gut aufgestellt. Motiviert kämpften die Dachse und gingen mit einem 5:3 in die Pause. In der zweiten Halbzeit machte es die Mannschaft für das Trainerteam und die mitgereisten Eltern noch einmal spannend. Nachdem der Ball erobert wurde, führten ungenaue Torwürfe nicht immer zu einem erfolgreichen Abschluss. So beendeten die Minis das letzte Saisonspiel mit einem 10:8 Sieg.

Mit diesem Spieltag haben die Minis den letzten Spieltag in der Saison 2017/18 absolviert und beenden diese mit einem souveränen 3. Platz in der Kreisliga / Spielkreis Chemnitz.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Katrin Schaller und Peter Stürzebecher als Trainerteam sowie an Michael Weise als Koordinator der jüngsten Dachse!

Bevor sich die Mannschaft zur nächsten Saison aufteilt, nehmen die Dachse noch am Osterturnier der Rotation Weißenborn teil, absolvieren ein Dachseturnier im April und fahren im Juni gemeinsam ins Sommercamp.

Text: C. Dittmann

Fotos: T. Listner

Wenn Dachse eine Reise tun ….

… dann können sie eine Menge erzählen!

Zu den letzten beiden Auswärtsspielen machten sich am Sonntag, den 25.03.2018, 16 Dachse der E- Jugend auf nach Claußnitz!

Die Sommerzeitumstellung hatte keine Auswirkung, sodass wir alle pünktlich am Dachsbau den Dachsbus bestiegen, dafür ein Lob an die Elternschaft!

In Claußnitz angekommen, staunten wir nicht schlecht, eine kleine Turnhalle im DDR- Charme, in welcher nur 1:5 gespielt werden konnte, keine elektronische Zeitangabe und eine man(n)uelle 😊  Spielstandsanzeige, da erkennt man erstmal den „Luxus“, der anderen Turnhallen im Kreisgebiet!

Die Dachse konnten sich im 1. Spiel gegen VfB Blau- Gelb 21 Flöha nach ein paar Minuten auf die kleine Spielfläche umstellen, dann nahm die Dachs- Bande an Fahrt auf und konnte nach wenigen Minuten bereits einen 6 Tore Vorsprung den mitgereisten Dachsefans präsentieren. Der Trainer der gegnerischen Mannschaft nahm die erste Auszeit, die Flöhaer Spieler verkürzten auf 6:2, dann aber schossen sich die Dachse warm und lagen zur Halbzeit bereits 14:5 vorn!

Die 2. Halbzeit verlief souverän für die Dachse, zahlreiche Wechsel ermöglichten den Einsatz aller „einsatzfähigen“ Dachse und ein Endstand von 31:9 zeigte die Spiellust und – erfahrung der Jungs!

Das 2. Spiel am Tage gegen TSV Einheit Claußnitz 1864 zeigte den Zuschauern viele einzigartige Handballmomente!

Der erste Torschuss unserer Dachse endete in einem 3fach Lattenknaller, aber leider ohne, das Netz zu berühren!

Das 1:0 folgte jedoch unmittelbar danach, die ersten Minuten verliefen noch ausgeglichen gegen die Heimmannschaft, jedoch dann kam der Mann an der manuellen Spielstandsanzeige sicher ins Schwitzen!

16 Tore für die Dachse, 7 für die Gegner standen zur Halbzeit zu Buche.

Die 2. Halbzeit war nochmals sehr torreich!

32:15 endete das Spiel gegen die Gastgeber und weitere 2 Auswärtssiege galt es zu feiern!

Wir freuen uns nun auf 3 Heimspiele im Dachsbau, sowie dem Osterturnier am Gründonnerstag in der Ernst- Grube- Halle in Freiberg!

Verfasser: S. Meyer

Foto: S. Meyer

HSG erkämpft wichtigen Auswärtspunkt in Apolda

Die HSG-Handballer haben erneut auswärts gepunktet und im Gerangel um die vor Abstieg rettenden Plätze, nun nach den Siegen in Staßfurt und Pirna, zumindest beim Tabellennachbarn Apolda einen ganz wichtigen und hochverdienten Punkt mitgenommen.

Für beide Teams war bereits in den Vorberichten die Wichtigkeit mit der Bedeutung des praktisch endlich gesicherten Klassenerhalts angeklungen. Dabei ist die angespannte Personalsituation bei den Freibergern weiterhin eine zu meisternde Hürde. Martin Schettler fehlte diesmal beruflich und Tino Hensel konnte angeschlagen erneut nur als helfender Co-Trainer die Bank mit besetzen. Jedoch gab zumindest Kapitän Jens Tieken nach der Erwärmung grünes Licht, das er für kurze Entlastungseinsätze zur Verfügung stehen kann. Diese Aufgabe hatte sich ebenfalls schon unser Cheftrainer Jiri Tancos aufgebürdet und erneut sein Spielertrikot übergestreift.

Das Spiel begann dann mit einer engagierten Leistung der Hausherren und Patrick Michel gelang es mit Beginn der 6. Spielminute den ersten HSG-Treffer zu setzen (1:3). Kurz darauf nahm das Gästeteam frühzeitig die erste Auszeit. Kleine taktische Korrekturen brachten in der Folge nun etwas mehr Effektivität in den Angriff, wobei an diesem Abend vor allem dem sonst so sicheren Torgaranten Patrick Michel diesmal das Trefferglück einfach fehlte. Dennoch, die Dachse blieben dran und ließen die Thüringer nie mehr als zwei Tore davon eilen. Ab Mitte der ersten Halbzeit griff dann auch Tancos in die Abwehrarbeit aktiv ein und feierte damit sein Xtes Freiberger Oberligacomeback im Punktspielkampf. Während der ersten Überzahlsituation des Spiels kämpften sich die Freiberger über Siebenmeter durch Dominik Gelnar (9:10) und Tor von Carl Werner (10:10/21. Min.) zum erstmaligen Ausgleichstreffer. Die Partie verlief fortan weiter auf Augenhöhe, wobei die HSG-Akteure immer nur einen Anschlusstreffer nachlegen könnten. Die letzten dreieinhalb Minuten der ersten Spielhälfte verliefen beidseits torlos und mit dem Pausenstand von 15:14 wechselten die Mannschaften die Seiten.

Nach wieder fast vier Minuten fiel das erste Tor in Hälfte Zwei. Eric Neumann hämmerte das Spielgerät zum 15:15 ins Netz. Auch Jan Mojzis gelang fünf Minuten später in dieser von Abwehrarbeit und technischen Ballverlusten geprägten Partie nochmals ein Ausgleichstreffer (18:18/40. Min.). Für die Dachse kamen nun wieder lange zehn Minuten ohne Torerfolg. „In dieser Phase habe ich schon fast den Glauben an einen Punktgewinn verloren.“, beschrieb Geschäftsführer Stefan Lange nach der Partie erleichtert dies Situation. Aber seine Mannschaft rappelte sich auf und über einen ganz starken Dominik Balin im Freiberger Tor wurde der Spielausgang offen gehalten. Zwei Treffern von Neumann folgte das 23.Gegentor der Gastgeber (23:20/ 55. Min.), ehe die Dachse die höchstspannende und entscheidende Schlussoffensive starteten. Rajic netzte mit Beginn der 57. Spielminute zum 21:23 ein. Fast zwei Minuten später Michel zum ganz wichtigen 22:23 und der überragend kämpfende Neumann setzte nur 22 Sekunden später zum verdienten Ausgleich 23:23 nach. Dramatisch wurde es nochmals, als Björn Richter 86 Sekunden vor Ultimo noch die zweite Zeitstrafe gegen die HSG kassierte. So hatten die Freiberger nochmals eine Unterzahlsituation zu verteidigen, vereitelten den möglichen Siegtreffer von Apolda und vergaben selbst danach auch diese Chance. Am Ende trennten sich beide Teams in einem spannenden und fairen Fight gerecht mit dem Remis und die Cheftrainer auf beiden Seiten waren sich einig, das hier für beide im Kampf um den Klassenerhalt ein Punkt gewonnen wurde.

Nächste Woche ist spielfrei, aber die HSG Dachse haben für alle interessierten Handballfans auf ihrer Homepage Ostereier mit einer attraktiven Gewinnmöglichkeit versteckt. Nähere Informationen dazu auch auf der Facebook-Seite der HSG Freiberg.

Nach Ostern starten die Freiberg in ein Heimspielwochenende, bei dem in der Ernst-Grube-Halle Samstag und Sonntag attraktiver Handball angeboten wird.

Samstag, 07.04.2018, Anwurf 20:00 Uhr,
MDOL-Spieltag – HSG Freiberg vs. LVB Leipzig
Sonntag, 08.04.2018, Anwurf 17:00 Uhr,
Pokalhalbfinale – HSG Freiberg II vs. HSG Neudorf/Döbeln

Statistik:
HSG: Keisuke Inamoto (1.-24. Min.), Dominik Balin (25.-60. Min.); Jiri Tancos, Carl Werner (1), Patrick Michel (2), Felix Lehmann, Eric Neumann (7), Miroslav Jahn, Björn Richter (2), Alvaro Rajic (7), Dominik Gelnar (3/2), Jens Tieken, Jan Mojzis (1)
Zeitstrafen: HSG 4 Min.; HSV 8 Min.
Siebenmeter: HSG 2/2; HSV 5/3
Schiedsrichter:  Patrick Arndt / Florian Selau (HV Sachsen-Anhalt)
Zuschauer: 200

+++KLASSENERHALT+++

Es ist geschafft, zwei Spieltage vor Ende der Saison hat die MSG mit dem vierten Sieg in Folge den Klassenerhalt perfekt gemacht. Das war aber ein hartes Stück Arbeit.

In der ersten Halbzeit begegnete man sich voll auf Augenhöhe und so konnte sich keine der Mannschaften einen Vorteil erspielen. Zur Halbzeit stand so ein 11:10 für die MSG auf der Anzeigetafel.

In der zweiten Halbzeit sollte es dann hoch her gehen. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Glauchau-Meerane, die aus dem Pausenrückstand plötzlich eine Führung machten. Die MSG blieb aber ruhig und drehte das Ergebnis wieder, konnte sich aber wie schon in der ersten Halbzeit nicht entscheidend absetzen. Als dann aber die harte Gangart der Gäste mit 4 Strafzeiten geahndet wurde, zogen wir mit 18:15 davon – vorentscheidend in dieser Phase! Wer jetzt aber dachte, das Spiel wäre gelaufen der irrte sich. Die Gäste zogen das Tempo nochmal an und so stand es 5. Minuten vor Schluss 19:17.

Als dann das Tor zum 20:17 erst gegeben, dann aber wieder zurück genommen wurde, kam Hektik auf.

Der MSG gelang einfach kein Treffer mehr und im Gegenzug hatten die Gäste  noch dreimal die Chance das Spiel zu drehen aber mit etwas Glück und einer sehr guten Torhüterleistung brachten die Jungs das Spiel über die Runden. Damit stand es fest. Durch die Niederlage des TSV Zschopau und dem 19:17 Sieg der MSG gegen Glauchau/Meerane III war der Klassenerhalt perfekt. Glückwunsch!

Es spielten: Reuther (1-42), Kuhnke (43-60), Mader (3), Stackebrandt (2), Haufe (1), Seifert (n.e), Dehn, Glöckner, Gruhle, Schimpke (7), Wicke (3), Eulitz (2), Müller (1), Kraushaar ( n.e)