Tag um Artikel im Seitenkopf darzustellen; Bild benötigt!

Beiträge

Doppelspielwochenende

Das letzte Wochenende verlangte spielerisch einiges von den Jungs der mC Jugend ab. Am 15.12. ging es auf die Reise nach Hoyerswerda zum Spiel gegen den LHV Hoyerswerda. In den ersten vier Minuten ging der LHV Hoyerswerda mit 2:0 in Führung. Jetzt war unser Tormann gefragt und hielt den ersten sieben Meter. Die Spieler der HSG kamen nun auch langsam ins Spiel und trafen einen Ball nach dem anderen im gegnerischen Tor. So ging es mit einer 11:12 Führung in die Halbzeit. Ich der zweiten Halbzeit stellte der Gegner einiges an seiner Taktik auf dem Spielfeld um, damit hatten die Dachse mächtig zu kämpfen und wiesen immer wieder Fehler in der Deckung auf. So wurde eine zwei Tore Führung leichtfertig aus der Hand gegeben und der Gegner verwandelte ein Tor nach dem anderen. Die Dachse hingegen trafen, dass Tor nicht mehr und so blieben beide Punkte in Hoyerswerda.

Gleich am nächsten Tag waren die Dachse wieder gefordert, diesmal im heimischen Dachsbau gegen den HC Elbflorenz. Dieses Spiel wurde zu einer richtigen Herausforderung, sollte doch die Niederlage von 11 Toren in der Hinrunde wettgemacht werden. In der ersten Halbzeit zeigten sich die HSG spielerisch sehr stark blieben dran und machten es dem Gegner nicht leicht. So ging es mit einem zwei Tore Rückstand in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit gelang es den Dachsen nicht wieder ran zu kommen. Auch die Tormänner hielten zu wenig Bälle vorm eigenen Kasten auf. So wurde dieses Spiel mit 29:33 verloren, aber die Jungs haben als Mannschaft eine gute Leistung abrufen können und es dem Gegner nicht so leicht gemacht wie in der Hinrunde.

Jetzt geht es erstmal in die Weihnachtspause, um im neuen Jahr wieder mit voller Energie los zu legen.

Bericht: Sylvi Richter

…. manchmal entscheidet nicht die Mannschaftsleistung

Am Samstag, den 24.11.2018, wurden die D- Dachse erneut auswärts gefordert, es ging nach Chemnitz in die Sachsenlandhalle zum SSV Chemnitz- Rottluff, mit einem Reisebus eines bekannten Busunternehmens.

Uns erwarteten viele jahrgangsältere Spieler der Chemnitzer Mannschaft.

Der Start verlief vielversprechend, denn nach kurzer Zeit (1:21min) stand es bereits 0:2 für unsere Dachse, jedoch wollte die Heimmannschaft auch den Sieg und es kam zum Ausgleich noch vor der 4. Minute, anschließend gingen die Gastgeber mit 4 Tore in Führung. (12:8).

Unsere Dachse gaben sich überhaupt nicht geschlagen und erkämpften sich in der 24. Minute den Ausgleich. (12:12) Eine halbe Minute vor der Halbzeit gelang es dem Gegner, wie bereits im letzten Spiel, einen Führungstreffer zu erzielen, sodass es mit einem Spielstand von 12:13 in die Kabine ging.

Der Krimi sollte jedoch in der 2. Halbzeit noch spannender werden, denn dieses Mal strapazierten nicht nur Lattenwürfe und einige Zuspielfehler das Nervenkostüm der mitgereisten Fans, nein, bei diesem Handballspiel erlebten wir, wie unzählige Fehlentscheidungen durch die beiden Jungschiedsrichter ein Handspiel kaputt machen können.

Die beiden unerfahrenen Schiris erkannten weder mit beiden Beinen im Kreis stehende Torwerfer, noch war ihnen das Zeitspiel ein Begriff, unser Trainer Rene Auerbach konnte sich fast die ganze Zeit beherrschen, doch dann sprudelte sein Unmut aus ihm heraus, was ihm eine Verwarnung einbrachte, doch selbst die Trainer der gastgebenden Mannschaft konnten ihrem Schiedsrichternachwuchs nicht viel positives bescheinigen!

Die 2. Halbzeit war stark von unseren Dachsen, vor allem aber von unserem Tormann R.S., welcher diesmal keine Auszeit bekam, da unser zweiter Tormann verletzungsbedingt nicht zum Einsatz kommen konnte.

Die Dachse kämpften und lagen sogar mit einem 3 Tor Vorsprung in Führung, jedoch gaben sie die komfortable Führung wieder aus den Händen und die Gäste kamen auf das Unentschieden in der 49. Minute heran.

Über den Rest will man gar nicht schreiben, den Gästen gelang noch ein Treffer zum 28:27 nach 49 Minuten und dann ließen die beiden schon erwähnten, mit der D- Jugend der Bezirksliga überforderten Schiedsrichter, die Zeit herunter spielen, obwohl sich die Heimmannschaft nicht in Richtung des gegnerischen Tores bewegte, sondern sich über die Mittellinie zum eigenen Tor zurück zog.

Unsere D- Dachse fuhren zwar mit einer Auswärtsniederlage nach Hause, aber wir Fans wissen, dass sie gekämpft haben und den Sieg in der Hand hielten!

Wir Fans freuen uns schon jetzt auf das Heimspiel am kommenden Samstag im Dachsbau!

Vielen Dank an dieser Stelle auch wieder an die mitgereisten Fans und dem Busfahrer, welcher uns sicher in die „Stadt der Moderne“ und wieder zurück an den Dachsbau brachte!

Text: Sandra Meyer

D-Dachse belohnen sich leider nicht

Am Samstag, den 17.11.2018, stand erst das zweite Heimspiel in dieser Handballsaison auf dem Spielplan. Der Tabellennachbar NSG Gc Mee- LO war im Dachsbau zu Gast.

Die Dachse wollten endlich den 1. Heimsieg feiern und die zahlreichen Fans auf der Tribüne natürlich auch. Neben dem Trainer Rene Auerbach, waren die Nachwuchsdachse vollständig angetreten.

Die 1. Halbzeit war von Beginn an spannend, denn die Gäste gingen in der 1. Minute in Führung, 2 Versuche brauchten dann die Dachse, bis sie die Größe des Tores abgecheckt hatten, denn erst in der 3. Minute konnte der Ball im gegnerischen Tor das erste Mal versenkt werden, der Ausgleich prangte an der Anzeigetafel! Im unmittelbaren Gegenangriff gelang jedoch der Führungstreffer der Gäste und in der 6. Minute glichen unsere Dachse erneut aus, aber auch diesen mal gelang den Westsachsen erneut ein Führungstreffer, obwohl der Torwart noch am Ball dran war.

Unser „Laufdachs“, welcher an diesem Tag wieder einige Bälle den Gegner abnehmen konnte, lieferte mit einer tollen Laufleistung den 3:3 Ausgleich.

Im Anschluss folgten zahlreiche Lattenknaller auf beiden Seiten und die Spannung auf der Tribüne stieg spürbar an. Der Gästecoach nahm die erste Auszeit (9:14) und unmittelbar danach gelang wieder den starkspielenden Gästen der Führungstreffer, die Dachse glichen zum 5:5 wieder aus und anschließend gingen die Dachse das erste Mal in Führung. Erneut konnte unser „Laufdachs“ ein Zuspiel der Gäste unterbrechen und jagte im Alleingang vor das gegnerische Tor und schoss das 7:5 (15:49). Ein 2- Tore Vorsprung erweckte alle Hoffnungen, aber die „jahrgangsälteren“ Gegner waren stark. Ballverluste bei Zuspielen und Lattenknaller führten zu einem erneuten Ausgleich von 8:8 in der 23. Minute. Kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit gelang dem Gegner dann auch noch ein Führungstreffer, sodass es mit einem Halbzeitstand von 8:9 in die Kabine ging.

39 Sekunden nach dem Wiederanpfiff des Schiedsrichterteams Daniel Makowski und Dominic Auerbach, schafften unsere D- Dachse den Ausgleichstreffer und im Anschluss sogar den Führungstreffer zum 10:9. Aber wie sollte es sich an diesem Spieltag anders entwickeln, erneut konnten die Dachse nicht verhindern, dass die Gegner den Ausgleich schafften!

An diesem Tag wurden nicht nur die Nerven des Trainers geprüft, sondern auch die zahlreichen Fans, welche wieder für eine lautstarke Unterstützung sorgten.

Es war ein stetes „in Führung gehen“ und anschließend wieder den Ausgleich erleben, unsere Dachse zeigten eine große Vielfalt an Spielzügen, allein bei den Anwürfen und auch die beiden Tormänner hielten an diesem Tag sehr gut, aber es reichte an diesem Tag leider nicht.

Ab der 9. Minute der 2. Halbzeit gingen die Gäste in Führung und bis zum Schluss kamen die kämpfenden Dachse mehrfach bis auf einen Treffer heran, aber der Ausgleich gelang nicht mehr. Am Ende konnten sich die Gäste über einen 25:27 Auswärtssieg freuen, jedoch haben wir eine stark agierende Mannschaft gesehen, welche ebenso den Sieg verdient hätte!

Am nächsten Samstag erwartet die Dachse das nächste Auswärtsspiel in Chemnitz gegen den SSV Chemnitz- Rottluff und am 1.12.2018 spielen die D- Dachse wieder im Dachsbau, beim 3. Heimspiel wird dann hoffentlich der 1. Heimsieg gefeiert!

Vielen Dank an die Mannschaft, dem Trainer, den Fans, den Zeitnehmern und Trommlern, es war ein super Spiel im Dachsbau!

Text: Sandra Meyer

 

Erfolgreicher Heimspieltag im Dachsbau

 

Zum 5. Spieltag der Saison hatten die Freiberger Jungdachse der gE die Vertretungen vom TSV Einheit Claußnitz und VfL Waldheim 54 zu Gast. Die Gastmannschaften wurden in ihren Kabinen mit Obst und selbst gebackenem Kuchen begrüßt. An dieser Stelle ein liebes Dankeschön an alle Organisatoren.

In der ersten Begegnung des Tages stand man einer unbekannten, stark engagiert spielenden Mannschaft gegenüber. Zwar hatten die Dachse nach knapp 6 Minuten mit einem Stand von 4:1 einen optimalen Start, doch konnten sie diese Führung bis zur Pause nicht verwalten. So ging es mit einem 5:5 in die Kabinen. Hochmotiviert zurück auf der Platte wollte der grün-weiße Nachwuchs nun die Weichen auf Sieg stellen. Der zur Halbzeit eingewechselte und seit Anfang September erstmals wieder aufgebotene Tobias setzte sofort neue Akzente und belebte das Freiberger Angriffsspiel. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte er sofort die erneute Führung. Nach dem Ausgleich dauerte es etwa 5 Minuten bis Konrad mit einem Doppelschlag die Dachse mit 2 Toren in Führung brachte. Im Anschluss an die zweite Auszeit der Gäste aus Claußnitz (22. min) verkürzten diese unmittelbar zum 8:7. Auf Grund der besten spielerischen Saisonleistung, wobei Trainingselemente sowie die Anweisungen des Trainers konsequent umgesetzt wurden, konnten sich die Freiberger Spieler am Ende mit 11:7 absolut verdient durchsetzen. Dabei stellte der individuell sehr spielstarke Konrad mit seinen letzten drei von insgesamt acht Treffern den Endstand her. Mit Jakob im Tor hatte die Mannschaft gerade in der Schlussphase den perfekten aber auch notwenigen Rückhalt, der mit unzähligen Paraden weitere Treffer des Gegners verhinderte.

Nach einer über einstündigen Mittagspause, in der die Kids von ihren Eltern und Fans mit einem kleinen, warmen Imbiss versorgt wurden, ging es im Spielplan weiter. Mit den Mädchen und Jungen aus Waldheim spielten wir gegen eine bisher sieglose Mannschaft. Da der Dachse Kader komplett besetzt war, wurde nach dem Kräfte zehrenden ersten Spiel die Aufstellung der Dachse auf einigen Positionen umgestellt. Die taktische Maßgabe der Trainer war klar formuliert und somit sollte eine ähnlich starke Mannschaftsleistung wie gegen Claußnitz den zweiten Tagessieg erbringen. Zusätzliche sollte mit einer aggressiven Manndeckung die Torgefährlichkeit des Spielstärksten unseres Gegners unterbunden werden. So erzielte er zwar 7 der 8 Gegentreffer aber hatte letztlich in Lejs und Magareta heute seine Meister gefunden. Magareta agierte dabei nicht nur exzellent in der Abwehr und kämpfte verbissen sondern erzielte zusammen mit Konrad 18 der 28 Treffer.

Auch wenn die Jungdachse heute über weite Strecken ein sehr lebendiges Handballspiel ihrem interessierten Publikum präsentierten, konnten sich leider noch nicht alle Spieler optimal im Kampf um das runde Leder einbringen.

Am 15.12.2018 ist dann der nächste und zugleich letzte Spieltag für dieses Jahr. Dann heißt es noch einmal in Mittweida „Auf geht´s Dachse!“.

Text/ Foto: Th. Listner

Wiederholt doppelte Punktspielwoche

 

Gleich zwei Punktspiele in einer Woche musste die mC Jugend in der letzten Woche bestreiten. Am 31.10.2018 fuhren die C Dachse zum Auswärtsspiel nach Zwickau gegen den NSG Westsachsen. Das Spiel begann von beiden Teams sehr verhalten. In den ersten fünf Minuten fiel kein Tor. Man hatte den Eindruck, dass die Spieler der HSG Freiberg voll und ganz im Feiertagsmodus spielten. In der ersten Halbzeit wurden viel zu viel Fehler in der Deckung und auch im Angriff gemacht, viele Fehlwürfe auf´s Tor, welche am Pfosten oder am Tormann abprallten. So musste mit einem 15:14 in die Halbzeit gegangen werden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte sich die Einstellung der Mannschaft leider noch nicht geändert. Einige Fehlwürfe machten es dem Gegner sehr leicht. In den letzen 15 Minuten des Spiels begannen die C Dachse endlich Handball zu spielen. Dies wurde zum Ende des Spiels mit zwei Punkten und einem Spielstand von 24:27 belohnt.

Lange Zeit zum Ausruhen hatten die Spieler der mC Jugend nicht, denn drei Tage später war das nächste Spiel im heimischen Dachsbau gegen den SC DHfK Leipzig. Das Spiel begann leider wieder etwas unstrukturiert auf Seiten der Dachse. Durch einfache Fehler machten sich die Spieler das Spiel unnötig schwer. Zum Ende der Partie blieben beide Punkte im Dachsbau, das Spiel wurde mit 25:23 gewonnen. Das nächste Spiel findet am Samstag im heimischen Dachsbau gegen NSG Oelsnitz/Oberlosa statt. Hier wird eine deutliche Leistungssteigerung der Mannschaft benötigt.

Auswärtssieg der D- Dachse in Döbeln

Das Konditionstraining der vergangenen Wochen hat sich für den Dachsenachwuchs gelohnt, sie belohnten sich, die Trainer und die mitgereisten Fans mit einem deutlichen Sieg gegen die HSG Neudorf/ Döbeln am Samstag!

Mit einem Reisebus eines bekannten Reiseunternehmens fuhren wir nach Döbeln, mit dabei fast der gesamte D- Dachsenachwuchs, die Trainer Rene Auerbach und Holger Lehnert, sowie viele Eltern und Fans der Dachse!

Das Spiel war von Beginn an sehr spannend, denn bereits 29 Sekunden nach Anpfiff dieser Partie gelang unseren Dachsen das 0:1!

Das 2. Tor folgte nach 1:04, jedoch glichen die Gegner in der 4. Minute zum 2:2 aus.

Bis zum Spielstand von 7:7 in der 15 Minute gelang es der Döbelner Mannschaft stets, wieder  auszugleichen, erst danach konnten unsere Dachse einen Vorsprung aufbauen.

In die Kabine ging es mit einem 3 Tore Vorsprung. (11:14)

Wir Fans wissen nicht, was die Coaches in der Kabine zu den D- Dachsen sagten, aber als sie erneut das Spielfeld betraten waren sie nicht mehr zu halten. Nach 14 Sekunden (in Worten vierzehn J) wackelte das gegnerische Tornetz bereits das 15. Mal und dank der enormen Spielfreude der Dachse, der super Leistung der beiden Torwarte und auch der lautstarken Fangemeinde, welche mit Trommeln und Klatschen jeden Angriff unterstützten, gelangen den Dachsen innerhalb von 5 Minuten 7 Tore! Die Spielzeit war jedoch noch nicht zu Ende und wir hatten den Eindruck, unsere Dachse waren noch fit. Mehrfach konnten wir sehen, wie ein besonders lauffreudiger Dachs mit dem erkämpften Ball allein zum gegnerischen Tor zurücklaufen, ohne dass die gegnerische Mannschaft folgen konnte, mit mehreren Toren belohnte er sich dafür! J

Aber auch die beiden Torwarte zeigten bei diesem Spiel ihre zunehmende Erfahrung, sie hielten mehrfach gute Torwürfe der Gegner und sogar 7 Meter Würfe wurden vereitelt! Lag es vielleicht auch an den geheimen Tips von Dani Makowski auf der Trainerbank? Wir wissen es nicht, sind aber dankbar dafür! J

Mit der Schlusssirene und einem Endstand von 19:34 an der Anzeigetafel endete dieses absolut starke und sehenswerte Spiel in Döbeln, die D- Dachse konnten einen weiteren Auswärtssieg verdient feiern und glücklich& zufrieden zurück zum Dachsbau fahren!

Vielen Dank an dieser Stelle dem Busfahrer, welcher uns sicher fuhr, den Trainern und vorallem unseren Dachsen, welche ein tolles Spiel zeigten!

Im November stehen 3 Ansetzungen auf dem Spielplan, wir werden mitfiebern und euch lautstark unterstützen, auf geht’s Dachse!

Heimspieltag mC Jugend

Ein wahrhaft spannendes Spiel boten die Spieler der mC den Zuschauern am 27.10.2018 im Dachsbau. Die Mannschaft traf auf die NSG EHV/NH Aue. Aue hatte noch kein Spiel verloren und dies wollten die Freiberger ändern. In der ersten Minute gingen die Dachse mit 1:0 in Führung, doch es dauert nicht lange und Aue machte den Ausgleich. Die Jungs waren hoch konzentriert und so gelang Ihnen ein Vorsprung von vier Toren. Dies sorgte für ein wenig Unsicherheit beim Gegner und so konnte Freiberg sicher mit einem 11:9 in die Halbzeit gehen. Nach der Halbzeit legten die Freiberger leider eine kleine Pause ein. Mehrere Tore konnten nicht verwandelt werden und es kam zu einigen Ballverlusten. Diese nutzen natürlich die gegnerische Mannschaft und so ging Aue mit drei Toren in Führung. Freiberg kämpfte sich wieder ran und so stand es 20 Sekunden vor Ende des Spiels unentschieden und wir waren in Ballbesitz. Eigentlich konnte nichts mehr passieren und ein Unentschieden oder sogar ein Sieg war greifbar nah. Doch sechs Sekunden vor Ende der Partie kam es zum Ballverlust und Aue nutze diese Chance und verwandelte den Ball zu einem Tor. So gewann mit einem 19:20 ganz knapp dieses Spiel. Die Freiberger Spieler waren enttäuscht, aber sie haben ein gutes Spiel gegen diesen starken Gegner gemacht und es gibt eine neue Chance in der Rückrunde.

Jungdachse müssen Krallen zeigen

Kurz nach 11 Uhr startete die Mannschaft und ihr Gefolge am Dachsbau in Richtung Roßwein, wo man wieder in zwei Spielen die Kräfte messen wollte.

Unser erster Gegner war der gastgebende Verein. So hieß es ab 12:15 Uhr für unsere Jungdachse Krallen zeigen. Aus verschiedenen terminlichen und gesundheitlichen Gründen musste auf einige Leistungsträger verzichtet werden. Die ersten zehn Minuten spielte unser Gegner nur mit 5 Spielern. Doch statt aus diesem Vorteil Kapital zu schlagen, tat man sich in Angriff und Abwehr sehr schwer. Es fehlte zeitweise jegliche Zuordnung, es gab Probleme im Zusammenspiel, welches zudem durch zu viele technische Fehler erschwert wurde.

Nach 40 Sekunden erzielte Maria das 1:0 für die Freiberger, bevor die in Unterzahl spielenden Gastgeber nach zwei Minuten mit 2:1 in Führung gingen. Diese bauten sie nach knapp fünf Minuten auf ein für die Mannschaftsverantwortlichen Stirn runzelndes 4:2 aus. Mit etwas mehr Stabilität im Abwehrverhalten, wenn gleich dies immer noch nicht den Vorstellungen des Trainerteams entsprach, kämpften sich die Nachwuchsdachse wieder heran. So ging es beim Stand von 7:7 in die Pause. In der zweiten Halbzeit konnten die HSG-Spieler immer wieder vorlegen, doch versäumten sie es, sich deutlicher abzusetzen. Das hohe Maß an individuellen Fehlern hielt das Spiel in der Waage. Nach dem 10:9 für unsere in grün-weiß spielenden Kids in der 20 Minute folgten zehn torlose, anstrengende Minuten zwischen Hoffen und Bangen. Erst 9 Sekunden vor der Schlusssirene erlöste Jonathan mit seinem fünftem Treffer die Mannschaft, die mitgereisten Eltern und Fans sowie die beiden Trainer mit dem 11:9.

Nach dem schweren Start in den Spieltag folgte direkt im Anschluss die zweite Begegnung gegen die Vertretung von Grün Weiß Niederwiesa. Diese Mädchen und Jungen von unserem Auftaktgegner dieser Saison am ersten Spieltag waren durchschnittlich ein Jahr jünger. Nachdem diese Partie damals deutlich zu Gunsten der Dachse ausgefallen war, sollte jetzt der zweite Tagessieg eingefahren werden. Doch auch gegen diesen vermeintlich leichteren Gegner taten sich die Freiberger heute enorm schwer, sodass das 1:0 erst nach vier Spielminuten fiel. Beim Stande von 5:2 in der achten Minute war die Gegenwehr gebrochen und man erhöhte kontinuierlich bis zum 17:2 nach 27 Minuten. Erfreulich dabei ist, dass sich nahezu jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte, wie auch der zum ersten Mal im Trikot der Dachse spielende Jonas. Nach gespielten dreißig Minuten stand ein 19:3 auf der Anzeigetafel und in den Gesichtern der Kinder wichen Ernst und Anstrengung einer entspannten Fröhlichkeit.

Abschließendes Resümee des Spieltages: es gab lichte Momente aber leider noch zu viel dunklen Schatten.

Es gibt noch viel zu tun, da sind sich die beiden Trainer einig.

Text/ Foto: Th. Listner

Konditionstraining der besonderen Art!

Der Trainer Rene Auerbach hatte sich für die reguläre Dienstags- Trainingseinheit am 2. Oktober 2018 etwas Besonderes einfallen lassen!

Die Weißenborner Mannschaft der D-Jugend, welche aus der vergangenen Saison bestens bekannt war und stets für ebenbürtige Spiele in der Kreisliga sorgte, stand zum Freundschaftsspiel auf dem Parkett. Ein Spiel über die reguläre Spielzeit wäre nichts Außergewöhnliches für die jungen D-Dachse gewesen, nein, es sollten 3 Drittel a 20 Minuten zur Verbesserung der Kondition folgen! Die D-Dachse zeigten den zahlreichen Eltern und Geschwistern auf der Tribüne, welche sich diese Trainingseinheit nicht entgehen ließen, ein absolut sehenswertes Handballspiel.

Zu Beginn des ersten Drittels war die Partie gewohnt ausgeglichen und erst ab der 8. Minute konnten die Dachse einen Vorsprung langsam aufbauen, so stand es in der 10. Minute zunächst 7:4 für die jungen Wilden und 7 Minuten später bereits 13:6. Mit einem 6 Tore Vorsprung (15:9) gingen die Dachse nach 20 Minuten in die erste Pause. Im zweiten Drittel, zeigte der HSG- Nachwuchs, dass die Spieler in tollen Paraden, körperbetonten Einzelaktionen, aber auch bei Zuspielen in der Mannschaft gut harmonieren.

Mit einem Spielstand von 27:21 ging es dann das zweite Mal in die Kabine. Im letzten Drittel kam der Kampfgeist der Dachse nochmals deutlich zum Vorschein, denn sie erzielten in den verbleibenden 20 Minuten mehr Tore, als in den beiden Dritteln davor, 17 mal musste der Torwart der Weißenborner Mannschaft hinter sich greifen! Die Anzeigetafel im Dachsbau zeigte nach 60 Minuten Spielzeit 44:34 für die Freiberger Dachse.

Es war eine sehr starke Leistung beider Mannschaften für ein Trainings- Freundschaftsspiel!

Vielen Dank an die Organisatoren und natürlich auch der Mannschaft aus Weißenborn!

Text: Sandra Meyer

Doppelter Sieg

Am 30.09.2018 fuhr die mC Jugend den weiten Weg zum Auswärtsspiel nach Görlitz. Die ersten fünf Minuten kamen die Freiberger Jungs nicht richtig ins Spiel. Durch eine sehr gute Leistung des Torhüters kam die Mannschaft immer besser ins Spiel und konnte mit einem Spielstand von 8:15 in die Halbzeit gehen. Diese Führung konnte auch in der zweiten Halbzeit gehalten werden. Wieder war es der Torhüter, welcher immer wieder die Bälle hielt. Aber auch in der Deckung standen sie Freiberger gegen eine stark, mitunter sehr aggressive Görlitzer Mannschaft sehr gut. So konnte in Unterzahl mit vier Feldspielern zwei Tore erzielt werden und in dieser Zeit wurde kein Gegentor des Gegners erzielt. So gewannen die Dachse verdient mit 17:26.

Drei Tage später, zum Feiertag am 03.10.2018, fand schon das nächste Spiel im heimischen Dachsbau gegen den HSV Dresden statt. Auch dieses Spiel begann seitens der HSG etwas langsam. Nach und nach wurde die Leistung auf dem Parkett besser und es ging mit einer Führung von 15:10 in die Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeiten zeigten die Freiberger nur sehr wenig von ihrem spielerischem Können. Nach zwei Auszeiten des Freiberger Trainers wurde in den letzten zehn Spielminuten wieder Handball gespielt und die Bälle nur so im gegnerischen Kasten versenkt. So blieben diese beiden Punkte im Dachsbau und das Spiel wurde mit einem 35:23 eindeutig gewonnen.

Text: S. Richter