Erfolgreicher Abschluss der D- Dachse für 2019

Am 07.12.2019 stand ein besonderes Testspiel für den HSG- Nachwuchs im Dachsbau an, die Handballer der HSG Riesa- Oschatz, kurz HSG Rio, kamen nach Freiberg.

Die Gästemannschaft mit Sachsenliga- Erfahrung zeigte zu Spielbeginn, dass sie nicht zu unterschätzen sind, denn sie gingen in Führung und konnten bis zur 9. Minute einen 6 Tore Vorsprung erkämpfen. (3:9)

Dann jedoch waren unsere Dachse auf Betriebstemperatur und sie kämpften sich Tor für Tor heran und konnten bereits nach dem ersten Drittel mit einem verdienten Spielstand von 14:12 die kurze Pause genießen.

Ein Drittel hatte zwar nur 20 Minuten, jedoch sollten noch weitere folgen, eine Idee des Trainergespannes Franzi Einert und Rene Auerbach.

Im zweiten Drittel sahen wir ein ausgeglichenes Spiel und die Chancenverwertung war auf beiden Seiten identisch, d.h. viele Torwürfe prallten an den Pfosten ab oder gingen über das Tor hinweg.

Die zahlenmäßig wieder stark vertretenen Dachsefans, als auch die mitgereisten Gästefans, hatten den Eindruck, die Tore seien geschrumpft.

Wahrscheinlich dachten das auch die Trainer, welche lautstark vom Spielfeldrand ihre Mannschaft anfeuerten.

Gegen Ende des zweiten Drittels sahen wir ein Spiel auf direkter Augenhöhe, die Gästemannschaft hatte sich wieder heran gekämpft und der Ausgleich stand mehrfach auf der Anzeigetafel.

Mit einem Spielstand von 30:29 endete das zweite Drittel, aber es ging ja noch weiter….

Es war eine Konditionseinheit für die Dachse, welche sie sehr gut meisterten, denn im letzten Drittel nahmen sie die Spielregie an sich und die ideenreichen und lauffreudigen Dachse zeigten endlich ihre Spielerfahrung.

Sie gaben den Sieg nicht mehr aus den Krallen, sorry, aus den Händen und konnten am Ende einen deutlichen Vorsprung erkämpfen. Mit einem Spielstand von 53:44 endete dieses Testspiel und unsere Dachse zeigten, dass sie sich selbst vor einer, in der Sachsenliga spielenden Mannschaft, nicht verstecken müssen.

Selbst der Nikolaus war an diesem Samstag in den Dachsbau zurückgekehrt und hatte den D- Dachsen etwas in die Schuhe gesteckt.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle allen Organisatoren dieses Spiels, den Zeitnehmern Katrin Auerbach und Claudia Pratsch, dem Schiedsrichtergespann Dominic Auerbach und Dani Makowski sowie dem Nikolaus!

Die D-Dachse wünschen allen Handballfans eine schöne Adventszeit, ein Frohes Fest sowie einen Guten Rutsch ins Neues Jahr!

Text: Sandra Meyer
Fotos: Katrin Auerbach, Sandra Meyer

OSV Zittau vs. HSG Freiberg

Am 30.11.2019 machten sich die Dachse der mC Jugend auf den weiten Weg nach Zittau. Aufgrund einiger Verletzungen konnten nicht alle Spieler dabei sein. Das Spiel begann, aus Sicht der Dachse, nicht so gut. Einige Torwürfe wurden vom gegnerischen Tormann gestoppt und so ging der Gegner in Führung. Leider gelang es den Dachsen nicht, dies zu ändern, zur Halbzeit stand es 20:15. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es nicht diesen Rückstand aufzuholen. Die Mannschaft kämpfte, aber die Kräfte schwanden und viel zu viel einfache Fehler machten es dem Gegner sehr leicht, durch einige Konter, leichte Tore zu erzielen. Die HSG Freiberg verlor dieses Spiel mit 40:30. Am Wochenende geht es nach Leipzig zum ersten Rückrundenspiel gegen den LVB Leipzig. Hier werden die Dachse wieder angreifen und kämpfen.

Text: Sylvi Richter
Foto: Holger Lausch

D- Dachse überwintern im weißen Fell

Am Samstag, den 30.11.2019, stand das letzte Hinrundenspiel der diesjährigen Bezirksligasaison im Dachsbau an.

Auf die Gäste aus Aue warteten die fast vollständige D- Dachse- Mannschaft, die Trainer Franzi Einert und Rene Auerbach, sowie die Fans der Nachwuchsnager.

Warten war ein gutes Stichwort, denn unsere Dachse erwärmten sich und zum angesetzten Spielbeginn war die Mannschaft NSG EHV/NH Aue II noch nicht im Dachsbau erschienen, denn sie kämpften sich durch den Stau auf der Autobahn.

Aber zum Glück kamen sie unversehrt im Dachsbau an und mit einem zeitlichen Verzug von 45 Minuten begann das letzte Punktspiel der D- Dachse vor heimischem Publikum.

Von Beginn an zeigte der HSG- Nachwuchs, dass sie das weiße Fell, sorry, die weiße Weste, behalten wollten, denn bis zu diesem Spieltag hatten sie alle Punktspiele gewonnen und befanden sich auf dem ersten Tabellenplatz.

Bereits nach 5 Minuten nahm der Trainer der Gästemannschaft bei einem Spielstand von 6:1 für die Dachse die erste Auszeit.

Jedoch brachte es „unsere“ Dachse nicht aus dem Spielkonzept, denn sie begeisterten uns mit trickreichen Zuspielen, welche uns erstaunen und lautstark jubeln ließen.

Bis zur Halbzeitpause bauten die Dachse den Vorsprung deutlich aus und gingen mit einem verdienten Spielstand von 23:8 in die Kabine.

In der 2. Halbzeit wirkten die Dachse etwas weniger kreativ und die Fehler nahmen zu, der Sieg war zwar zu keiner Zeit in Gefahr, aber durch Ungenauigkeiten bei Zuspielen nahm die Torflut etwas ab.

Die Dachse schafften es jedoch auch an diesem Spieltag, 40 Treffer im gegnerischen Tor zu erzielen und den weißen Pelz, sorry, die weiße Weste auch an diesem Spieltag zu behalten.

Mit einem verdienten Sieg (40:21) gegen die 2. Mannschaft aus Aue beendeten die D- Dachse die Hinrunde ihrer 2. Bezirksligasaison, insgesamt 7 Spiele konnten sie siegreich beenden und befinden sich auf dem Tabellenplatz 1.

In den Winterschlaf dürfen die Dachse jedoch nicht gehen, denn am Samstag, den 07.12.2019 spielen sie gegen die Mannschaft aus Riesa- Oschatz, wir Fans werden euch wieder unterstützen, auf geht’s D- Dachse, kämpfen und siegen!

Text: Sandra Meyer
Bild: Melissa Meutzner

D- Dachse zeigen Krallen im Dachsbau!

Das Aufeinandertreffen auf die Mannschaft Rotation Weißenborn ist seit je her ein besonderes Event, denn beide Mannschaften kennen sich schon lange und die Spiele waren immer sehr spannungsvoll…..

Am Samstag, den 23.11.2019, war es wieder soweit, die Weißenborner Handballer kamen in den Dachsbau nach Freiberg.

Die Trainer Franzi Einert und Rene Auerbach und die zahlreichen Fans waren gespannt, wie das „Derby“ ausgehen würde!
Das Spiel begann erwartungsgemäß schnell und noch ehe die erste Spielminute vorbei war, hatten beide Mannschaften ein Tor erzielt.

Bis zum Spielstand von 5:5 in der 6. Minute legten die Dachse vor und die Gäste zogen nach.

Danach gingen erstmals die Gäste mit 5:6 in Führung und wir Fans sahen dann leider viele Fehler bei Zuspielen und ungenaue Torwürfe. Vier lange Minuten vergingen, ehe „unsere“ Dachse endlich zum 6:6 ausgleichen konnten!

Jedoch konnten die Gäste im Anschluss mit sogar 2 Toren in Führung gehen, zunächst zum 6:8 in der 14. Minute, dann zum 7:9 in der 15. Minuten und letztmalig mit 9:11 in der 18. Spielminute.

Letztmalig, denn dann waren die D- Dachse endlich im Dachsbau auf Betriebstemperatur und sie nahmen das Spiel in ihre Krallen!

Nach dem Ausgleich zum 11:11 in der 19. Minute zeigten die Dachse endlich wieder ihre Spielfreude und – erfahrung.

Der Spielstand an der Anzeigestafel war nur noch einmal ausglichen zum 12:12, danach bauten die Dachse die Führung aus zum 16:13 in der 24. Minute, die Gäste konnten zur Halbzeit noch auf 16:15 verkürzen, danach ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

Leider wissen wir nicht, was in der Kabine gesprochen bzw. gemacht wurde, dass bleibt das Geheimnis der Mannschaft, aber auf dem Spielfeld erschienen sehr dynamische Dachse, welche wesentlich munterer und dynamischer wirkten, als in der 1. Spielhälfte!

Die Tore fielen nun wieder schneller als im Minutentakt und auch unser Torwart T.M. konnte einige Torschüsse der Gäste vereiteln.

Die Dachse zeigten eine super Kondition in der 2. Halbzeit und bauten den Vorsprung auf bis zu 13 Treffern (40:27) deutlich aus!

Am Ende prangte der Spielstand von 41:30 an der Anzeigetafel.

Die Trainer waren sehr zufrieden und auch wir Fans waren glücklich, dass die D- Dachse das Spiel gegen Rotation Weißenborn so deutlich gewonnen hatten.

Ein Dankeschön an dieser Stelle auch an den beiden Zeitnehmerinnen Katrin Auerbach und Claudia Pratzsch sowie an das Schiedsrichterduo Dominic Auerbach und Dani Makowski.

Am kommenden Samstag steht das letzte Spiel der Hinrunde der diesjährigen Bezirksligasaison im Dachsbau auf dem Spielplan, wir Fans werden euch wieder unterstützen, auf geht’s D- Dachs, kämpfen und siegen!

Text/Foto: Sandra Meyer

Dachse verlieren Hauptsponsor

Nach dem plötzlichen Tod des Geschäftsführers der BPM- Gruppe Dr. Neumann hat die HSG Freiberg ihren Hauptsponsor verloren. Trotz intensiver Gespräche ist es leider nicht gelungen den Sponsoringbeitrag von Dr. Neumann durch die BPM-Gruppe auszugleichen. Für den Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft der HSG Freiberg Stefan Lange und den Vorstand des Vereins bedeutet die außerordentliche Vertragskündigung eine große Finanzierungslücke im Etat des Spielbetriebes der 1. und 2. Männermannschaft in der laufenden Saison. Grundlage des Hauptsponsorings waren langfristige Spielerverträge zur Entwicklung des Teams in eine höhere Liga. „Nun werden wir uns neu sortieren und mit unseren Partnern und Sponsoren nach Möglichkeiten der finanziellen Absicherung des aktuellen und des zukünftigen Spielbetriebes suchen.“, so Lange.

Informationen zum AOK-Spieltag am 07.12.2019

Ab Freitag, 29.11.2019 sind die Tickets für die Begegnung HSG Freiberg I gegen HBV Jena im Vorverkauf erhältlich. Unser Spieltagespartner die AOK PLUS bietet Ticketermäßigungen von 2€. Um die Ermäßigung zu erhalten ist nachstehendes zu tun:

A. Karten im Vorverkauf
In den Vorverkaufsstellen liegen Teilnahmekarten der AOK-PLUS aus. Diese sind VOR ORT auszufüllen, mit Namen und Anschrift zu versehen und in der Vorverkaufsstelle abzugeben. Nach Abgabe wird pro ausgefüllter Teilnahmekarte eine Ermäßigung a 2€ auf 1 Ticket
gewährt.

B. Karten an der Abendkasse
Vor Ticketkauf an der Abendkasse am Infostand der AOK-PLUS melden, Teilnahmekarte ausfüllen und den 2€- Coupon an der Abendkasse beim Ticketkauf einlösen. Generell können auch Teilnahmekarten in den Vorverkaufsstellen abgeholt, zu Hause ausgefüllt und in den VVK-Stellen oder am Heimspieltag am Stand der AOK-PLUS abgegebene werden. Der 2€-Sofortrabatt wird entsprechend der Rückgabe der ausgefüllten Teilnahmekarten und der Anzahl der Kauftickets angerechnet.

Generell gilt: Eine Barauszahlung der 2€- Coupons erfolgt nicht. Die Coupons werden nur beim Kauf einer Eintrittskarte des MDOL- Heimspiels „HSG Freiberg gegen HBV Jena“ für diesen Spieltag verrechnet.

Gewinnspiel: Aus allen abgegebenen Teilnahmekarten werden wir folgende Tagesgewinne für den Spieltag verlosen.

  1. Aus den Teilnahmekarten des Vorverkaufs werden wir 2 Gewinner auslosen, welche das Spiel von einem exklusiven Sitzplatz der AOK-PLUS verfolgen können und zusätzlich Kabinengast bei den Dachsen sein dürfen.
  2. Aus allen abgegebenen Teilnahmekarten verlosen wir einen Handsessel der AOK-PLUS!

Für alle Dauerkartenbesitzer und Besitzer einer Sponsorenkarte haben wir als Sofortpreis Sitzkissen der AOK-PLUS! Wer eine Teilnahmekarte ausfüllt, erhält ein Sitzkissen.

HSG Freiberg vs. NSG EHV/NH Aue

Am 16.11.2019 trafen die Dachse der mC Jugend im heimischen Dachsbau auf den NSG EHV/NH Aue. Zu Beginn des Spiels kamen die Dachse gut ins Spiel. Mit einer konzentrierten Abwehr und einer guten Leistung im Angriff stand es zur Halbzeit 14:11. In der zweiten Halbzeit trat die gegnerische Mannschaft viel stärker auf, diese Stärke hatte die Heimmannschaft leider in der Kabine gelassen. So konnte der Gegner in Führung gehen. In den letzten 10 Minuten ging bei der HSG gar nichts mehr, viele einfache Fehler machten es dem Gegner noch leichter die Führung weiter auszubauen. Die jungen Dachse wurden regelrecht überrollt und verloren das Spiel mit 24:29. Nächste Woche heißt es Doppelspielwoche. Am Mittwoch zum Feiertag geht es im heimischen Dachsbau im Bezirkspokal gegen den NSG ZHC/Werdau und am Sonntag fahren die Dachse zum ungeschlagenen Tabellenersten dem SC DHfK Leipzig.

Text: Sylvi Richter
Foto: Holger Lausch

Erfolgreicher Heimspieltag der Jungdachse

Am 16.11.2019 war es nun endlich soweit. Der erste Heimspieltag für die Dachse der gE Jugend stand an. Auf Grund der zu erwartenden Gegner entschieden sich die Trainer letztlich für einen übergroßen Kader. Somit konnten einige Spieler aber nur in einer Partie eingesetzt werden. Das Trainerteam stellte die Mannschaft taktisch so auf, dass durch das sichere Spiel der erfahrenen Dachse, die Neuzugänge „spielerisch“ integriert werden sollten.

So ging es mit dem Anpfiff um 10:00 Uhr in die erste Begegnung gegen die Vertretung aus Mittweida. Der letzte Spieltag der Jungdachse lag bereits sechs Wochen zurück. Entsprechend schwer fanden die Freiberger Jungs ins Geschehen. Beim Stande von 4:5 für unsere Gäste nahm Trainer P. Stürzebecher in der neunten Spielminute die erste Auszeit. Wie schon so oft fand er die richtigen Worte und erreichte damit seine sichtlich enttäuschten Spieler. Wie eine Initialzündung ging ein Ruck durch das gesamte Team. Innerhalb von vier Minuten zogen die traditionell in Weiß spielenden Jungdachse auf ein respektables 9:5 davon. Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich dieser positive Trend fort. Dementsprechend konnten jetzt auch alle aufgestellten Spieler zum Einsatz kommen. Die Abwehr und auch unser Torhüter steigerten sich zunehmend und ließen in den letzten 20 Spielminuten nur noch 2 Gegentreffer zu. Damit gewann der HSG-Nachwuchs das erste Spiel des Tages verdient mit 19:7.

In der zweiten Partie hieß der Gegner VfL Waldheim 54, eine Mannschaft, die bis dato in 10 Spielen sieglos geblieben war. Vom Protokoll her also eine große Chance für unsere Jüngsten weitere Spielerfahrungen in der E-Jugend zu sammeln. Beginnend in Halbzeit eins wurde durchgewechselt und so bekam jeder Spieler seine Einsatzzeit. Nach einem Halbzeitstand von 15:2 endete das Spiel mit einem ansehnlichen 26:11 für die Freiberger. So verließen alle Beteiligten der Dachse-Familie mit einer gewissen Zufriedenheit im Gesicht die heimische Ernst-Grube-Halle.

Am zweiten Dezemberwochenende geht es dann in Claußnitz weiter. Vermutlich mit dem Gipfeltreffen gegen die Auswahl aus Burgstädt.

Bis dahin immer schön bissig bleiben!

Auf geht´s Dachse!

 

Text/ Foto: Th. Listner

D-Dachse müssen Krallen schärfen!

Wir, d.h. die Nachwuchsdachse, das Trainergespann Franzi Einert und Rene Auerbach, Eltern sowie Geschwister, fuhren am Sonntagvormittag, mit einem Reisebus eines lokalen Reiseunternehmens, nach Limbach- Oberfrohna.

Den Spieltag hatten sich bestimmt einige Spieler und Eltern etwas entspannter vorgestellt, denn es stand das Aufeinandertreffen mit dem Tabellenvorletzten an…

Die Spieler der Spielgemeinschaft NSG Gc-Mee-LO zeigten jedoch von Beginn an, dass auch sie Handball spielen können und dies leider teilweise sehr körperbetont, wie es einige Dachse spüren mussten. Jedoch versäumten es die Schiedsrichter, dies konsequent zu unterbinden und zu ahnden, was in strittigen Entscheidungen gipfelte….

Zu Beginn des Spieles nahmen die Gastgeber die Spielregie an sich und erhielten bereits nach 34 Sekunden den ersten 7 Meter- Wurf, welcher zum 1:0 führte.

Im anschließenden Konter wurde der Pfosten des gegnerischen Tores das erste Mal strapaziert, aber nicht zum letzten Mal, denn insgesamt drei Torwürfe brauchte es, bis der gegnerische Torwart hinter sich greifen musste, die Gastgeber legten bis zum Spielstand von 5:5 vor und die Dachse glichen aus.

Erst nach 13 Minuten konnten die Dachse das erste Mal mit 5:6 in Führung gehen!

Die Lattenknaller hörten jedoch nicht auf bzw. schienen die Tore in Limbach- Oberfrohna kleiner zu sein, denn zahlreiche Torwürfe gingen deutlich über das Tor ins Netz!

Jedes Tor musste erkämpft werden und der Vorsprung baute sich an diesem Tag nur sehr langsam auf.

Nach 15 Minuten nahm das Dachse- Trainer- Team die erste Auszeit, ein Spielstand von 5:7 zeigt die geringe Torausbeute bis dahin!

Bis zum Halbzeitstand von 9:13 änderte sich am Spielverlauf nicht viel.

Nach dem Wiederanpfiff erschienen kämpferische Dachse auf dem Spielfeld, sie hatten vermutlich in der Kabine die Krallen geschärft.

14 Sekunden dauerte es, bis das Netz im gegnerischen Tor wackelte!

Die Dachse hatten das Tempo deutlich erhöht und bereits 50 Sekunden später gelang der 2. Treffer in der 2. Halbzeit.

Die Dachse eroberten wieder Bälle und wir Fans sahen endlich „unsere“ lauffreudigen und clever spielenden Dachse!

Es war nun eine Freude, den Spielern zuzuschauen. Unsere Stimmung stieg, die Lautstärke bei den gegnerischen Fans auch…

Denn sie sahen nun unsere Dachse, welche fair spielten, mit Köpfchen und nicht mit Körpereinsatz!

Sie bauten den Vorsprung deutlich aus und die Abwehr stand an diesem Tag wie eine massive Mauer, zumindest war das die Zusammenfassung des Trainergesprächs „Abwehrleistung super, Chancenverwertung verbesserungswürdig“.

In der 2. Halbzeit gelangen auch endlich wieder mehr erfolgreiche Torwürfe, was wir mit Trommeln und Klatschen deutlich mitfeierten!

Ein Endspielstand von 19:34 zeigt die enorme Leistung in der 2.Halbzeit.

Die Dachse hatten wieder gezeigt, was in ihnen steckt und dass sie sich von einem schwierigen Spielbeginn nicht aus der Bahn werfen lassen, sondern dass sie sich auf ihre Leistung und ihre Spielerfahrung berufen können.

Am kommenden Samstag steht mit dem Aufeinandertreffen mit der Mannschaft aus Weißenborn das vorletzte Spiel der Hinrunde im heimischen Dachsbau an, wir Fans werden wieder mit dabei sein und euch unterstützen, auf geht’s (D)- Dachse, kämpfen und siegen!

Text: Sandra Meyer
Bild: Melissa Meutzner

NSG ZHC/Werdau vs. HSG Freiberg

Am 02.09.2019 ging es für die Dachse der mC Jugend auf die Reise nach Zwickau. Das Spiel begann mit einer guten Einstellung und so gingen die jungen Dachse mit drei Toren in Führung gehen. Nach fünf Minuten verschwand diese Leichtigkeit leider. Die HSG machte es zunehmend schwerer an der gegnerischen Deckung vorbei zum Torwurf zu kommen. Mit einer Führung von 10:14 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit kam es weiter zu einfachen Fehlern in der Deckung. Vier Minuten vor Ende der Partie waren die Gegner bis auf ein Tor herangekommen. Die Mannschaft ließ sich nicht unterkriegen, sammelte die letzten Kräfte und konnte so drei sichere Tore in Folge verwandeln und den Gegner daran hindern ein Anschlusstor zu erzielen. So gewann die HSG Freiberg dieses Spiel mit 19:23.

Text: Sylvi Richter
Foto: Holger Lausch