Beiträge

Doppelpunktgewinn im Dachsbau

Nach dem enttäuschenden Start in die neue Spielzeit am vergangenen Wochenende stand am 11.10.2020 das erste Heimspiel auf dem Plan. Auch diesmal wieder gegen einen unbekannten Gegner – die NSG ZHC/Werdau. Dennoch sorgte das nicht für Nervosität in den eigenen Reihen. Zwischen den beiden Spieltagen nutzte man die Zeit, um die Schwächen zu analysieren und den jungen Spielern ihre Stärken bewusst zu machen, mit dem Ziel auf dem Guten aufzubauen und Fehlendes mit der Zeit zu kompensieren.
Pünktlich um 10 Uhr gaben die Schiris das Signal und damit die Partie frei. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch die Gäste zum 2:2 in der 5. Minute, stabilisierte sich das Spiel der jungen Dachse zunehmend. Fünf Tore nun in Folge zeigten, dass mit einer engagierten Defensivarbeit und einer entsprechenden Beweglichkeit im Angriff, man am heutigen Spieltag mit dem notwendigen Ehrgeiz agierte. Mit der so zurück gewonnenen Spielfreude kontrollierten die Freiberger nun das Geschehen. Nach 25 Minuten und einem Stand von 13:7 wurden die Seiten gewechselt. Im Verlauf der zweiten Halbzeit kristallisierten sich dann individuelle Stärken aber auch die landschaftliche Geschlossenheit der Bergstädter heraus. So wurde die Führung bis zur 42. Minute kontinuierlich auf 26:13 ausgebaut. Dabei brachten die vielen Spielerwechsel glücklicherweise nicht die befürchtete Unruhe in die Aktionen der Jungdachse. Sie verwalteten das Ergebnis bis zur Schlusssirene. Mit einem deutlichen 29:19 Heimsieg heute war der Ärger der Vorwoche erstmals vergessen.

Weiter geht es dann am 07.11.20 in Chemnitz gegen Rottluff.
Bleibt bis dahin alle gesund und habt schöne Ferienerlebnisse!

Text: Th. Listner
Foto: C. Dittmann

Aufholjagd der Jungdachse blieb erfolglos

Auf die neuformierte D-Jugend bestehend aus der D2 der Vorsaison und den Kreismeistern der E-Jugend, welche in der virenbedingt verkürzten Spielzeit sich ihren Titel verlustpunktfrei sichern konnten, wartet nun das große Abenteuer der Bezirksliga. In einer Staffel die letztlich nur aus 5 Mannschaften besteht, werden die Teams dreimal gegeneinander antreten.
Zur Vorbereitung auf diese Saison bestritten die Jungdachse bereits zwei Testspiele in Chemnitz gegen die Vertretungen von Rottluff (Bezirksliga) und BUTEO (Sachsenliga). Mit den Erkenntnissen aus diesen beiden Partien, wollte man im ersten Saisonspiel in Limbach-Oberfrohna um Tore und Punkte kämpfen. Bis zur 3:2 Führung in der 7. Minute sah es auch viel versprechend aus. Im Anschluss jedoch verlor das Spiel der Dachse so ziemlich an Allem- es fehlte jegliche Zuordnung und Engagement in der Abwehr. Auch im Angriff praktizierte man einen ideenlosen Standhandball, welcher durch individuelle Fehler oder unmotivierte Würfe immer wieder den Gegner ins Spiel brachte. Für die Bergstädter folgten zehn torlose Minuten. Die Heimmannschaft diktierte das Geschehen auf dem Parkett und baute die Führung bis zur Pause kontinuierlich auf 11:6 aus.
War die Mannschaftsansprache vor dem Spiel von Trainer Peter Stürzebecher eher ruhig und beschwörend, hallten jetzt energiegeladene und fordernde Worte durch die Kabine. Diese schienen offensichtlich Wirkung gezeigt zu haben, denn nach Wiederanpfiff folgte die beste Zeit der Dachse. Innerhalb der nächsten acht Spielminuten verkürzten sie auf 10:11. Mit einer sehr ansprechenden Abwehrarbeit, wie man sie von einem bissigen Dachs erwartet, fand man jetzt auch angriffstechnisch besser ins Spiel. Das es den Freibergern letztlich nicht gelang den Bock gänzlich umzustoßen, lag an einer eklatant miserablen Chancenverwertung. Diese ließ dem Gegner noch genau so viel Luft, die er brauchte, um sich aus den Krallen der Dachse zu befreien. So verfiel das Spiel der HSG-Akteure in eine Art Dornröschenschlaf und man machte es dem Gegner wie schon in der ersten Halbzeit viel zu oft viel zu leicht. Nach gespielten 50 Minuten stand ein für unsere Dachse enttäuschendes 17:14 auf der Anzeigetafel. Doch letztlich wurde der Saisonauftakt unnötig aber wohl auf Grund der Art des Zustandekommens verdient verloren.
Es war ein schwerer Start und es gibt mehr zu tun als erwartet. Darum: „Auf geht´s DACHSE!“

Text/Bild: Th. Listner

D-Dachse im Tore-Rausch!

Eine Woche war seit dem siegreichen, aber anstrengenden Spiel gegen Werdau vergangen, als die NSG EHV/NH Aue III gJE am 08.03.2020 im Dachsbau erschien.

Diese Mannschaft, welche auch noch in der E- Jugend spielt, sammelt Bezirksligaerfahrung mit sehr jungen Spielern.

Unsere D- Dachse hingegen haben schon sehr viel Spielerfahrung gesammelt und freuten sich sicher auf dieses Spiel. Das Trainergespann Franzi Einert und Rene Auerbach, sowie die zahlreichen Fans wirkten auch entspannter, als noch in der vergangenen Woche!

Von Beginn an zeigte der HSG- Nachwuchs bei diesem Spiel im Dachsbau, wer den Heimsieg feiern will, denn die Toreflut an diesem Spieltag war gigantisch.

Es dauerte nur 8 Sekunden, bis der gegnerische Torwart ins Netz greifen musste und die Tore fielen schneller als im Minutentakt.

Bis zum Spielstand von 7:0 in der 6. Minute, hielt unser Torwart T.M. „den Kasten sauber“.

Erst am Ende der 7. Spielminute gelang einem Auer Spieler das erste Tor.

Fast jeder Angriff der Dachse führte zu einem erfolgreichen Treffer.

Zur ersten Auszeit der Dachse in der 15. Minute, stand es bereits 17:6 für die Dachse.

Die erste Halbzeit endete mit einem Spielstand von 30:8, ein Ergebnis, welches sonst am Ende der regulären Spielzeit an der Anzeigetafel prangen könnte.

Den beiden Zeitnehmern Katrin Auerbach und Claudia Pratsch wurde es bei diesem Spiel sicher nie langweilig, denn jedes Tor musste registriert und eingetragen werden, vielen Dank an dieser Stelle!

Die zweite Halbzeit sollte noch mehr Tore für die Dachse bringen, denn sie spielten clever und blieben auf ihrem Niveau in diesem fairen Spiel, denn das Schiedsrichter- Duo Dominic Auerbach und Dani Makowski, mussten nur sehr selten regulierend einschreiten.

Insgesamt gab es nur drei 7- Meter- Würfe, zwei für die Gäste, einen konnte unser Torwart R.S. erfolgreich halten!

In der 23. Minute gelang unserem Laufdachs F. S. das 60. Tor in diesem Spiel, insgesamt warf er an diesem Spieltag 21 Tore für die Dachse!

Am Ende konnten die Spieler, die beiden Trainer sowie die Fans, welche wieder akustisch nicht zu überhören waren, ein Endergebnis von 62:17 im Dachsbau feiern, ein Wahnsinnsergebnis!

Das bedeutet eine Tordifferenz von 45 Toren und weiterhin der erste Platz in der diesjährigen Bezirksligasaison!

Ihr Dachse habt uns einen wunderschönen Spieltag im Dachsbau beschert, welcher von einem Kuchenbasar noch umrahmt wurde.

Bis zum nächsten Spiel am 28.03.2020 ist zwar noch etwas Zeit, aber bereits können wir versprechen, wir Fans werden wieder da sein und euch unterstützen, auf geht’s Dachse!

D-Dachse gewinnen spannendes Duell gegen den Tabellenzweiten!

Unsere D- Dachse haben in der bisherigen Bezirksligasaison die gesamten 9 Spielansetzungen siegreich beendet und trugen bisher eine blütenreine weiße Weste.
Nun stand das Spiel am 29.02.2020 in Werdau an, gegen die Mannschaft NSG ZHC Werdau, welche in Vergangenheit nur ein Spiel verlor, das Spiel gegen unsere Dachse am 5.10.2019 im Dachsbau.
Der Tabellenzweite wollte nun unbedingt den Heimspielvorteil nutzen und die Tribüne war bereits sehr gut mit heimischen Fans gefüllt, als wir Dachse- Fans die Halle betraten.
Wir waren zwar dieses Mal nicht viele Fans, aber nicht zu überhören, denn im Reisebus eines lokalen Unternehmens, hatten nicht nur die Spieler, das Trainierduo und die Fans, sondern auch die Trommeln ihren Platz gefunden.
Zum Glück konnte an diesem Spieltag das Trainergespann Franzi Einert und Rene Auerbach auf die gesamte D- Dachse- Mannschaft zurückgreifen, denn angespannt vor diesem Spiel waren nicht nur wir Fans! :-)
Die Trainer hatten noch am 24.02.2020 ein Testspiel in Dresden organisiert, um die Dachse wieder in den Spielmodus zu bringen, denn hinter ihnen lag eine vierwöchige Spielpause.
Von Spielbeginn an spürte man bei beiden Mannschaften, dass sie auf Augenhöhe agierten. Es dauerte fast endlose 2 Minuten, bis das erste Tor fiel, zum Glück für unsere Dachse, aber unmittelbar danach glichen die Gastgeber aus. Auch die anschließenden 4 Tore legten die Dachse vor und die Werdauer Spieler legten nach.
Es ging bei diesem Spiel sehr körperbetont zur Sache und einige unserer Dachse wurden regelmäßig von bis zu 3 Gegenspieler in die Zange genommen, um nicht zum Abwurf zu kommen.
Nach dem Ausgleich zum 5:5 in der 9. Minute konnten die Dachse die Tordifferenz langsam und teilweise hart erkämpft, etwas ausbauen.
Aber auch wir Fans spürten, dass die Gastgeber nicht aufgeben wollten.
Mit einem Spielstand von 12:16 für die Dachse ging es in die Halbzeitpause.
Nach dem Wiederanpfiff gelang den Gastgebern der erste Treffer zum 13:16 in der 3. Minute, denn bis dahin konnten Torhüter auf beiden Seiten die Treffer vereiteln.
Die Dachse gaben zwar die Führung nicht mehr aus den Krallen, aber es war kein einfaches Spiel für sie, denn die Gegner kämpften und dies sehr intensiv.
Teilweise wurde hart um den Ball gerungen und zwischendrin gelangen den Dachsen wieder absolut tolle und sehenswerte Spielzüge!
Zum Glück erkannte das junge Schiedsrichtergespann in der 2. Halbzeit so manches unsportliches Verhalten an „ unseren“ Dachsen, sodass fünf 7- Meter- Würfe für die HSG Freiberg gegeben wurden. Mit einem absolut verdienten und wirklich erkämpften Spielstand von 26:31 endete dieses Duell für unsere Dachse!
Vielen Dank an dieser Stelle an dieser Stelle auch an „unseren“ Busfahrer A.M., welcher uns sicher durch Sachsen fuhr!
Am nächsten Sonntag empfangen die D- Dachse die Mannschaft NSG EHV/NH Aue III im Dachsbau, wir Fans werden wieder dabei sein, auf geht’s Dachse, kämpfen und siegen!

D-Dachse gewinnen im Dachsbau

Zum Sonntagsspiel am 02.02.2020 im Dachsbau kamen die Handballer der NSG TSV/SV04/HCE II aus Oelsnitz nach Freiberg.

Erwartet wurden sie von den D- Dachsen, welche in der bisherigen Bezirksligasaison alle Spiele erfolgreich beenden konnten, doch wurde es auch an diesem Spieltag gelingen?

Gespannt waren nicht nur die Trainer Franzi Einert und Rene Auerbach, sondern auch wieder die zahlreichen Dachsefans, welche von Beginn an lautstark die Spieler unterstützten…

… und dieses Mal sogar mit einer Premiere, das Steigerlied wurde von einem Dachsfan auf dem Jagdhorn dargeboten, das könnte eine schöne Tradition werden… J

Die Nachwuchsdachse zeigten von Beginn an ihre mittlerweile gesammelte Spielerfahrung und warfen zu Beginn die Tore im Minutentakt, erst nach 5 Minuten musste unser Torwart T.M. das erste mal hinter sich greifen. (5:1)

Bereits zur ersten Auszeit der Gäste in der 11. Minute, prangte eine deutliche Führung von 10:3 an der Anzeigetafel des Dachsbaus.

Und die Toreflut ebbte nicht ab, denn zur Halbzeit stand es bereits 23:4 für die Dachse!

In der 2. Halbzeit kam unser Torwart R.S. zum Einsatz und auch ihm gelang es, wie in der 1. Halbzeit T.M., einen 7 Meter- Wurf zu halten!

Unsere Dachse zeigten an diesem Tag ihr Können, die Kondition wirkte super und die Abwehr stand.

Fast alle Dachse konnten sich in der Treffertabelle eintragen und am Ende feierten sie einen deutlichen 44:17 Heimsieg im Dachsbau!

Wir Fans waren begeistert und freuen uns schon jetzt auf das nächste Spiel, auswärts treffen am 29.02.2020 die Dachse auf den Tabellenzweiten NSG ZHC/Werdau, wir Fans werden euch wieder unterstützen, auf geht’s Dachse!

Das Fell bleibt weiß!

Am Samstag, den 25.01.2020, war es nach einer 8 wöchigen Spielpause endlich soweit, die D- Dachse der HSG Freiberg machten sich recht zeitig (8:00Uhr!) auf den Weg, mit dem Trainerduo Franziska Einert und Rene Auerbach, sowie zahlreichen Fans nach Chemnitz.

Es erwartete uns der aktuelle Tabellendritte HSG Rottluff/ Lok Chemnitz II.

Von Beginn an versprach das Spiel sehr spannend zu werden, denn die Spieler schenkten sich nichts und wir sahen ein recht körperbetontes und sicher kräftezehrendes Spiel ab dem Anpfiff.

Es dauerte fast 5 Minuten, bis das erste Tor fiel, ein verwandelter 7- Meter Wurf brachte die Gastgeber in Führung.

Unsere Dachse glichen jedoch unmittelbar aus.(5:15)

Dieser Spielverlauf wiederholte sich bis zum Spielstand von 7:7, die Chemnitzer Spieler legten vor und die Dachse glichen aus.

Mit dem Treffer zum 7:8 für die Dachse in der 14.Minute nahmen „endlich“ die Nachwuchsdachse die Spielregie an sich und gaben die Führung auch nicht mehr aus den „Krallen“.

Bis zur Halbzeitpause konnten die Dachse die Führung bis auf 4 Treffer ausbauen. (12:16)

Nach der Halbzeitpause erschienen die Dachse munterer und spielfreudiger auf dem Spielfeld und mit viel Energie bauten sie sogar die Trefferdifferenz auf 11 aus. (17:28 in der 9. und 19:30 in der 13. Minute der 2. Halbzeit)

Wir Fans, welche auch bei diesem Spiel nicht zu überhören waren, hofften, nun einen entspannteren Spielverlauf genießen zu können, jedoch kämpften sich die Gastgeber wieder heran und die Tordifferenz schmolz auf bis zu 4 Treffer!

Mit einem glücklichen und verdienten Spielstand von 32:36 endete dieses Spiel.

Die D- Dachse behalten ihr weißes Fell und verteidigen ihren ersten Platz in der diesjährigen Bezirksligasaison.

Am kommenden Sonntag steht das erste Heimspiel für die D- Dachse in diesem Jahr im Dachsbau auf dem Spielplan.

Wir Fans sind wieder dabei und werden euch gewohnt lautstark unterstützen, auf geht’s D- Dachse, kämpfen und siegen!

Text und Foto: Sandra Meyer

Erfolgreicher Abschluss der D- Dachse für 2019

Am 07.12.2019 stand ein besonderes Testspiel für den HSG- Nachwuchs im Dachsbau an, die Handballer der HSG Riesa- Oschatz, kurz HSG Rio, kamen nach Freiberg.

Die Gästemannschaft mit Sachsenliga- Erfahrung zeigte zu Spielbeginn, dass sie nicht zu unterschätzen sind, denn sie gingen in Führung und konnten bis zur 9. Minute einen 6 Tore Vorsprung erkämpfen. (3:9)

Dann jedoch waren unsere Dachse auf Betriebstemperatur und sie kämpften sich Tor für Tor heran und konnten bereits nach dem ersten Drittel mit einem verdienten Spielstand von 14:12 die kurze Pause genießen.

Ein Drittel hatte zwar nur 20 Minuten, jedoch sollten noch weitere folgen, eine Idee des Trainergespannes Franzi Einert und Rene Auerbach.

Im zweiten Drittel sahen wir ein ausgeglichenes Spiel und die Chancenverwertung war auf beiden Seiten identisch, d.h. viele Torwürfe prallten an den Pfosten ab oder gingen über das Tor hinweg.

Die zahlenmäßig wieder stark vertretenen Dachsefans, als auch die mitgereisten Gästefans, hatten den Eindruck, die Tore seien geschrumpft.

Wahrscheinlich dachten das auch die Trainer, welche lautstark vom Spielfeldrand ihre Mannschaft anfeuerten.

Gegen Ende des zweiten Drittels sahen wir ein Spiel auf direkter Augenhöhe, die Gästemannschaft hatte sich wieder heran gekämpft und der Ausgleich stand mehrfach auf der Anzeigetafel.

Mit einem Spielstand von 30:29 endete das zweite Drittel, aber es ging ja noch weiter….

Es war eine Konditionseinheit für die Dachse, welche sie sehr gut meisterten, denn im letzten Drittel nahmen sie die Spielregie an sich und die ideenreichen und lauffreudigen Dachse zeigten endlich ihre Spielerfahrung.

Sie gaben den Sieg nicht mehr aus den Krallen, sorry, aus den Händen und konnten am Ende einen deutlichen Vorsprung erkämpfen. Mit einem Spielstand von 53:44 endete dieses Testspiel und unsere Dachse zeigten, dass sie sich selbst vor einer, in der Sachsenliga spielenden Mannschaft, nicht verstecken müssen.

Selbst der Nikolaus war an diesem Samstag in den Dachsbau zurückgekehrt und hatte den D- Dachsen etwas in die Schuhe gesteckt.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle allen Organisatoren dieses Spiels, den Zeitnehmern Katrin Auerbach und Claudia Pratsch, dem Schiedsrichtergespann Dominic Auerbach und Dani Makowski sowie dem Nikolaus!

Die D-Dachse wünschen allen Handballfans eine schöne Adventszeit, ein Frohes Fest sowie einen Guten Rutsch ins Neues Jahr!

Text: Sandra Meyer
Fotos: Katrin Auerbach, Sandra Meyer

D- Dachse überwintern im weißen Fell

Am Samstag, den 30.11.2019, stand das letzte Hinrundenspiel der diesjährigen Bezirksligasaison im Dachsbau an.

Auf die Gäste aus Aue warteten die fast vollständige D- Dachse- Mannschaft, die Trainer Franzi Einert und Rene Auerbach, sowie die Fans der Nachwuchsnager.

Warten war ein gutes Stichwort, denn unsere Dachse erwärmten sich und zum angesetzten Spielbeginn war die Mannschaft NSG EHV/NH Aue II noch nicht im Dachsbau erschienen, denn sie kämpften sich durch den Stau auf der Autobahn.

Aber zum Glück kamen sie unversehrt im Dachsbau an und mit einem zeitlichen Verzug von 45 Minuten begann das letzte Punktspiel der D- Dachse vor heimischem Publikum.

Von Beginn an zeigte der HSG- Nachwuchs, dass sie das weiße Fell, sorry, die weiße Weste, behalten wollten, denn bis zu diesem Spieltag hatten sie alle Punktspiele gewonnen und befanden sich auf dem ersten Tabellenplatz.

Bereits nach 5 Minuten nahm der Trainer der Gästemannschaft bei einem Spielstand von 6:1 für die Dachse die erste Auszeit.

Jedoch brachte es „unsere“ Dachse nicht aus dem Spielkonzept, denn sie begeisterten uns mit trickreichen Zuspielen, welche uns erstaunen und lautstark jubeln ließen.

Bis zur Halbzeitpause bauten die Dachse den Vorsprung deutlich aus und gingen mit einem verdienten Spielstand von 23:8 in die Kabine.

In der 2. Halbzeit wirkten die Dachse etwas weniger kreativ und die Fehler nahmen zu, der Sieg war zwar zu keiner Zeit in Gefahr, aber durch Ungenauigkeiten bei Zuspielen nahm die Torflut etwas ab.

Die Dachse schafften es jedoch auch an diesem Spieltag, 40 Treffer im gegnerischen Tor zu erzielen und den weißen Pelz, sorry, die weiße Weste auch an diesem Spieltag zu behalten.

Mit einem verdienten Sieg (40:21) gegen die 2. Mannschaft aus Aue beendeten die D- Dachse die Hinrunde ihrer 2. Bezirksligasaison, insgesamt 7 Spiele konnten sie siegreich beenden und befinden sich auf dem Tabellenplatz 1.

In den Winterschlaf dürfen die Dachse jedoch nicht gehen, denn am Samstag, den 07.12.2019 spielen sie gegen die Mannschaft aus Riesa- Oschatz, wir Fans werden euch wieder unterstützen, auf geht’s D- Dachse, kämpfen und siegen!

Text: Sandra Meyer
Bild: Melissa Meutzner

D- Dachse zeigen Krallen im Dachsbau!

Das Aufeinandertreffen auf die Mannschaft Rotation Weißenborn ist seit je her ein besonderes Event, denn beide Mannschaften kennen sich schon lange und die Spiele waren immer sehr spannungsvoll…..

Am Samstag, den 23.11.2019, war es wieder soweit, die Weißenborner Handballer kamen in den Dachsbau nach Freiberg.

Die Trainer Franzi Einert und Rene Auerbach und die zahlreichen Fans waren gespannt, wie das „Derby“ ausgehen würde!
Das Spiel begann erwartungsgemäß schnell und noch ehe die erste Spielminute vorbei war, hatten beide Mannschaften ein Tor erzielt.

Bis zum Spielstand von 5:5 in der 6. Minute legten die Dachse vor und die Gäste zogen nach.

Danach gingen erstmals die Gäste mit 5:6 in Führung und wir Fans sahen dann leider viele Fehler bei Zuspielen und ungenaue Torwürfe. Vier lange Minuten vergingen, ehe „unsere“ Dachse endlich zum 6:6 ausgleichen konnten!

Jedoch konnten die Gäste im Anschluss mit sogar 2 Toren in Führung gehen, zunächst zum 6:8 in der 14. Minute, dann zum 7:9 in der 15. Minuten und letztmalig mit 9:11 in der 18. Spielminute.

Letztmalig, denn dann waren die D- Dachse endlich im Dachsbau auf Betriebstemperatur und sie nahmen das Spiel in ihre Krallen!

Nach dem Ausgleich zum 11:11 in der 19. Minute zeigten die Dachse endlich wieder ihre Spielfreude und – erfahrung.

Der Spielstand an der Anzeigestafel war nur noch einmal ausglichen zum 12:12, danach bauten die Dachse die Führung aus zum 16:13 in der 24. Minute, die Gäste konnten zur Halbzeit noch auf 16:15 verkürzen, danach ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

Leider wissen wir nicht, was in der Kabine gesprochen bzw. gemacht wurde, dass bleibt das Geheimnis der Mannschaft, aber auf dem Spielfeld erschienen sehr dynamische Dachse, welche wesentlich munterer und dynamischer wirkten, als in der 1. Spielhälfte!

Die Tore fielen nun wieder schneller als im Minutentakt und auch unser Torwart T.M. konnte einige Torschüsse der Gäste vereiteln.

Die Dachse zeigten eine super Kondition in der 2. Halbzeit und bauten den Vorsprung auf bis zu 13 Treffern (40:27) deutlich aus!

Am Ende prangte der Spielstand von 41:30 an der Anzeigetafel.

Die Trainer waren sehr zufrieden und auch wir Fans waren glücklich, dass die D- Dachse das Spiel gegen Rotation Weißenborn so deutlich gewonnen hatten.

Ein Dankeschön an dieser Stelle auch an den beiden Zeitnehmerinnen Katrin Auerbach und Claudia Pratzsch sowie an das Schiedsrichterduo Dominic Auerbach und Dani Makowski.

Am kommenden Samstag steht das letzte Spiel der Hinrunde der diesjährigen Bezirksligasaison im Dachsbau auf dem Spielplan, wir Fans werden euch wieder unterstützen, auf geht’s D- Dachs, kämpfen und siegen!

Text/Foto: Sandra Meyer

D-Dachse müssen Krallen schärfen!

Wir, d.h. die Nachwuchsdachse, das Trainergespann Franzi Einert und Rene Auerbach, Eltern sowie Geschwister, fuhren am Sonntagvormittag, mit einem Reisebus eines lokalen Reiseunternehmens, nach Limbach- Oberfrohna.

Den Spieltag hatten sich bestimmt einige Spieler und Eltern etwas entspannter vorgestellt, denn es stand das Aufeinandertreffen mit dem Tabellenvorletzten an…

Die Spieler der Spielgemeinschaft NSG Gc-Mee-LO zeigten jedoch von Beginn an, dass auch sie Handball spielen können und dies leider teilweise sehr körperbetont, wie es einige Dachse spüren mussten. Jedoch versäumten es die Schiedsrichter, dies konsequent zu unterbinden und zu ahnden, was in strittigen Entscheidungen gipfelte….

Zu Beginn des Spieles nahmen die Gastgeber die Spielregie an sich und erhielten bereits nach 34 Sekunden den ersten 7 Meter- Wurf, welcher zum 1:0 führte.

Im anschließenden Konter wurde der Pfosten des gegnerischen Tores das erste Mal strapaziert, aber nicht zum letzten Mal, denn insgesamt drei Torwürfe brauchte es, bis der gegnerische Torwart hinter sich greifen musste, die Gastgeber legten bis zum Spielstand von 5:5 vor und die Dachse glichen aus.

Erst nach 13 Minuten konnten die Dachse das erste Mal mit 5:6 in Führung gehen!

Die Lattenknaller hörten jedoch nicht auf bzw. schienen die Tore in Limbach- Oberfrohna kleiner zu sein, denn zahlreiche Torwürfe gingen deutlich über das Tor ins Netz!

Jedes Tor musste erkämpft werden und der Vorsprung baute sich an diesem Tag nur sehr langsam auf.

Nach 15 Minuten nahm das Dachse- Trainer- Team die erste Auszeit, ein Spielstand von 5:7 zeigt die geringe Torausbeute bis dahin!

Bis zum Halbzeitstand von 9:13 änderte sich am Spielverlauf nicht viel.

Nach dem Wiederanpfiff erschienen kämpferische Dachse auf dem Spielfeld, sie hatten vermutlich in der Kabine die Krallen geschärft.

14 Sekunden dauerte es, bis das Netz im gegnerischen Tor wackelte!

Die Dachse hatten das Tempo deutlich erhöht und bereits 50 Sekunden später gelang der 2. Treffer in der 2. Halbzeit.

Die Dachse eroberten wieder Bälle und wir Fans sahen endlich „unsere“ lauffreudigen und clever spielenden Dachse!

Es war nun eine Freude, den Spielern zuzuschauen. Unsere Stimmung stieg, die Lautstärke bei den gegnerischen Fans auch…

Denn sie sahen nun unsere Dachse, welche fair spielten, mit Köpfchen und nicht mit Körpereinsatz!

Sie bauten den Vorsprung deutlich aus und die Abwehr stand an diesem Tag wie eine massive Mauer, zumindest war das die Zusammenfassung des Trainergesprächs „Abwehrleistung super, Chancenverwertung verbesserungswürdig“.

In der 2. Halbzeit gelangen auch endlich wieder mehr erfolgreiche Torwürfe, was wir mit Trommeln und Klatschen deutlich mitfeierten!

Ein Endspielstand von 19:34 zeigt die enorme Leistung in der 2.Halbzeit.

Die Dachse hatten wieder gezeigt, was in ihnen steckt und dass sie sich von einem schwierigen Spielbeginn nicht aus der Bahn werfen lassen, sondern dass sie sich auf ihre Leistung und ihre Spielerfahrung berufen können.

Am kommenden Samstag steht mit dem Aufeinandertreffen mit der Mannschaft aus Weißenborn das vorletzte Spiel der Hinrunde im heimischen Dachsbau an, wir Fans werden wieder mit dabei sein und euch unterstützen, auf geht’s (D)- Dachse, kämpfen und siegen!

Text: Sandra Meyer
Bild: Melissa Meutzner